Das Programm der KSB für Pfarramtsstudierende

Pfarrer:innen benötigen theologische, kommunikative, spirituelle und kybernetische Kompetenz. Das Ziel des Programms „Kirchliche Studienbegleitung“ ist es, die Entwicklung dieser Kompetenzen zu unterstützen. Wer Evangelische Theologie studiert, um in Bayern Pfarrer:in zu werden, ist verpflichtet, dieses Programm zu absolvieren. Es ist studienbegleitend konzipiert.

Das KSB-Programm beinhaltet eine Eignungsabklärung. Für jedes Gespräch und jedes Modul erhalten Sie ein mündliches oder schriftliches Feedback, das auch in der Dienststelle der KSB abgelegt wird (Ausnahme: Seminare in der KSB sind beurteilungsfreier Raum).

Das KSB-Programm beginnt, wenn der Antrag zur Aufnahme auf die Anwärterliste für das Geistliche Amt gestellt wird („Landesliste“); das sollte spätestens im zweiten Studiensemester, in jedem Fall aber vor Ablegung der Zwischenprüfung geschehen. Sie ist auch später noch möglich, bedarf aber dann einer Einzelfallprüfung. Sie selbst müssen danach den Kontakt zu uns herstellen. Wer langfristig planen möchte, kann das auch schon vor Beginn des Studiums tun.

Eine Zusammenfassung der folgenden Hinweise finden Sie hier in komprimierter Form.

Hier finden Sie das KSB-Programmheft (den "Reader") für 2024

1. Im Grundstudium

Anmeldung bei der KSB

Zum KSB-Programm melden Sie sich hier an.

Mit Ihrer Anmeldung erhalten Sie einen zweckgebundenen, virtuellen Bildungsgutschein in Höhe von 600,– EUR. Dieses Geld können Sie einsetzen, um Veranstaltungen im Bereich „Kommunikation“ und „Spiritualität“ zu finanzieren, die jeweils im Umfang von fünf Tagen absolviert werden müssen. Üblicherweise werden dabei 8 × 45 Minuten als 1 Seminartag, 1 Wochenende als 2,5 Seminartage gerechnet.

Schon jetzt können Sie sich auch einen Zugang zum Intranet der Ev.-Luth. Kirche in Bayern holen. Sie haben damit Zugriff auf interne Informationen sowie eine gut gepflegte Mediathek und können sich auch eine E-Mailadresse mit der Endung @elkb.de sichern. Wie das genau geht, lesen Sie hier.

Orientierungsgespräch

Das Orientierungsgespräch findet am Anfang des Studiums und möglichst in zeitlicher Nähe zum Orientierungsseminar statt.

Gesprächsthemen können insbesondere sein:

  • die biografische Standortbestimmung,
  • die Motivation zum Theologiestudium,
  • die eigene geistliche und kirchliche Prägung sowie Erfahrung,
  • erste Selbsteinschätzung von Begabungen und des eigenen theologischen Profils,
  • Vorstellungen und Fragen an das Theologiestudium und den Pfarrberuf,
  • die vorläufige Planung der Studienbegleitung.

Das Gespräch findet unter vier Augen statt und dauert rund 60 Minuten. In dieser Zeit geht es um Sie, Ihre Beobachtungen zu sich selbst, zu Ihrem Studium, zu Ihrer Spiritualität und zu Ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Das Gespräch ist weder Prüfungs- noch Musterungsgespräch. Es läuft dann gut, wenn Sie es in einer offenen Grundhaltung angehen und die Themen platzieren, die Sie beschäftigen. Es geht nicht nur darum, Erfolge zu präsentieren; Zweifel und offene Fragen zu den angesprochenen Themen sollen genauso ihren Platz bekommen.

Über das Gespräch erhalten Sie eine schriftliche Rückmeldung , die Teil Ihrer KSB-Akte wird und also Bestandteil der Eignungsabklärung ist.

Das Gespräch kann individuell vereinbart werden; bitte nehmen Sie dafür von sich aus Kontakt zu Ihrer Studienleiterin bzw. Ihrem Studienleiter auf.

Grundsätzlich ist vereinbart, dass Studierende, deren Nachnamen mit A-K beginnen, Dr. Christian Rose als Ansprechpartner, Studierende, deren Nachnamen mit L-Z beginnen, Elisa Victoria von Mallinckrodt als Ansprechpartnerin haben. Sollte einmal eine besondere Konstellation der Befangenheit oder einer speziellen Vorgeschichte vorliegen, kann man über eine andere Zuteilung reden.

Wie für jeden Teil des KSB-Programms werden auch für das Orientierungsgespräch Fahrtkosten bis zur Höhe von jeweils 135,– EUR bezuschusst. Der Abrechnungszeitraum beträgt sechs Monate; die Kosten sind mit diesem Formular abzurechnen.

Orientierungsseminar

Der Übergang ins Studium gehört zu den großen Schwellen im Leben. Altes, Bekanntes, Gewohntes bleibt zurück. Das System aus Familie und Freund:innen sortiert sich neu. Viele Eindrücke prasseln in den ersten Semestern auf Sie ein. Insbesondere das Theologiestudium stellt am Anfang hohe Anforderungen. Irgendwie wird in kurzer Zeit sehr vieles anders.

Wer mit dem Berufsziel Pfarrer:in studiert, entscheidet sich für einen Weg, der nicht nur die berufliche Seite des Lebens betrifft und berührt, sondern auch die persönliche und sogar die private. Wie in kaum einem anderen Beruf spielen hier die eigenen Überzeugungen, die eigene Meinung zu historischen und aktuellen Ereignissen und die eigene Spiritualität eine Rolle – alles etwas, was man nicht nach einem Job von 9 bis 17 Uhr einfach so abstreifen kann.

Gerade am Anfang des Weges in den Pfarrberuf ist es wichtig, große Fragen für sich zu klären: Wo komme ich her? Wo bin ich verwurzelt? Was für Einflüsse gab es, die sich auf meine Berufswahl ausgewirkt haben? Gleichzeitig gilt es, die eigenen Fragen an die spätere berufliche Rolle in den Blick zu nehmen. Wer werde ich als Pfarrer:in sein? Vor mir selbst? Für meine Familie, meine Freunde und mein engeres soziales Umfeld? Wie ist das mit den eigenen Erwartungen an meinen späteren Beruf? Und was eigentlich erwarten die Menschen von mir? Jetzt schon – und später? Wo will ich wirken und wie?

Im Orientierungsseminar sollen diese und weitere Fragen viel Raum bekommen, und vielleicht finden Sie zu ersten Antworten. Dafür tauschen Sie sich miteinander aus, mit Ihrer Studienleiterin und Ihrem Studienleiter, die Sie in den kommenden Jahren begleiten werden. Sie kommen ins Gespräch mit einer Gemeindepfarrerin und einem Gemeindepfarrer und können alles fragen, was Sie beschäftigt. Und Sie dürfen sich ausprobieren in Rollenspielen mit Feedback, als Teil einer Gruppe von Gleich- oder Ähnlichgesinnten und in einem spirituellen Kontext.

Termine

Orientierungsseminar O2_2024: 27. bis 30. August 2024 (max. 15 Teilnehmer:innen)

Orientierungsseminar O1_2025: 24. bis 27. Februar 2025 (max. 15 Teilnehmer:innen)
Orientierungsseminar O2_2025: 02. bis 05. September 2025 (max. 15 Teilnehmer:innen)

Unterbringung und Fahrtkosten

Die Zimmer werden für Sie reserviert im BegegnungsCentrum Mission EineWelt, Johann-Flierl-Straße 22, 91564 Neuendettelsau; eine selbstständige Buchung ist nicht notwendig. Die Fahrtkosten rechnen Sie bitte im Anschluss mit diesem Formular ab.

Anmeldefrist

für das Orientierungsseminar O2_2024: bis 15. Juli 2024

für das Orientierungsseminar O1_2025: bis 15. Januar 2025
für das Orientierungsseminar O2_2025: bis 15. Juli 2025

Anmeldung an

Christine Hofer
sekretariat.ksb@elkb.de

Hinweis

Ihre Anmeldung ist verbindlich, sobald sie Ihnen per Mail bestätigt wurde. Wenn Sie von der Teilnahme zurücktreten, müssen Sie die Stornierungskosten selbst tragen. Ausnahme: Sie sind erkrankt; legen Sie in diesem Fall bitte ein ärztliches Attest vor.

Gemeindepraktikum

In Absprache mit den Studienleiter:innen der KSB können Sie wählen, ob Sie Ihr Gemeindepraktikum in einer „ganz normalen“ Kirchengemeinde, einer ländlichen Kirchengemeinde oder einer Kirchengemeinde mit einem Schwerpunkt in der Kur- und Urlaubsseelsorge absolvieren wollen. Alle bieten Ihnen unterschiedliche Einblicke. Sehen Sie sich hier um.

Am Ende führen Sie mit Ihrer Mentorin bzw. Ihrem Mentor ein Feedbackgespräch, für das der Mentor bzw. die Mentorin eine Vorlage hier, Sie selbst eine Vorlage hier herunterladen können. Zusätzlich schreiben Sie einen Bericht über Ihr Praktikum, den Sie im Auswertungsseminar reflektieren und auch per Mail an die KSB schicken.

Gemeinde- und Handlungsfeldpraktika sind für Sie kostenlos; Sie  können eine Unterstützungspauschale erhalten, die Sie mit diesem Formular beantragen können. Das Praktikum muss einen Umfang von mindestens vier Wochen haben. Dass Sie es absolviert haben, lassen Sie bitte auf diesem Bogen bestätigen.

Wie für jeden Teil des KSB-Programms werden auch für die Praktika Fahrtkosten bis zur Höhe von jeweils 135,– EUR bezuschusst. Der Abrechnungszeitraum beträgt sechs Monate; die Kosten sind mit diesem Formular abzurechnen.

Ein Zusammenfassung dieser Informationen finden Sie auch auf diesem Merkblatt.

2. Zur Zwischenprüfung

Entwicklungsgespräch

Das Entwicklungsgespräch findet in der Mitte des Studiums nach bestandener Zwischenprüfung und spätestens bis Abschluss des ersten Semesters im Hauptstudium statt.

Gesprächsthemen können insbesondere sein:

  • die Reflektion und Standortbestimmung nach dem Grundstudium,
  • persönliche theologische Reflektionen der Erfahrungen der ersten Studienphase,
  • die Selbst- und Fremdeinschätzung in Studium und Praktikum,
  • die Studienleistung, die persönliche Entwicklung und das eigene theologische Profil,
  • die Reflektion von bereits besuchten KSB-Programmteilen und Seminaren,
  • Planung und Klärung der weiteren Studienbegleitung.

Das Gespräch findet unter vier Augen statt und dauert rund 60 Minuten. In dieser Zeit geht es um Sie, Ihre Beobachtungen zu sich selbst, zu Ihrem Studium, zu Ihrer Spiritualität und zu Ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Das Gespräch ist weder Prüfungs- noch Musterungsgespräch. Es läuft dann gut, wenn Sie es in einer offenen Grundhaltung angehen und die Themen platzieren, die Sie beschäftigen. Es geht nicht nur darum, Erfolge zu präsentieren; Zweifel und offene Fragen zu den angesprochenen Themen sollen genauso ihren Platz bekommen.

Auch über dieses Gespräch erhalten Sie eine schriftliche Rückmeldung , die Teil Ihrer KSB-Akte wird und also Bestandteil der Eignungsabklärung ist.

Das Gespräch kann individuell vereinbart werden; bitte nehmen Sie dafür von sich aus Kontakt zu Ihrer Studienleiterin bzw. Ihrem Studienleiter auf.

Grundsätzlich ist vereinbart, dass Studierende, deren Nachnamen mit A-K beginnen, Dr. Christian Rose als Ansprechpartner, Studierende, deren Nachnamen mit L-Z beginnen, Elisa Victoria von Mallinckrodt als Ansprechpartnerin haben. Sollte einmal eine besondere Konstellation der Befangenheit oder einer speziellen Vorgeschichte vorliegen, kann man über eine andere Zuteilung reden.

Wie für jeden Teil des KSB-Programms werden auch für das Entwicklungsgespräch Fahrtkosten bis zur Höhe von jeweils 135,– EUR bezuschusst. Der Abrechnungszeitraum beträgt sechs Monate; die Kosten sind mit diesem Formular abzurechnen.

3. Im Hauptstudium

Handlungsfeldpraktikum

Sie können aus den verschiedenen Handlungsfeldern wählen, in denen sich Kirche engagiert. Alle bieten Ihnen unterschiedliche Einblicke. Sehen Sie sich hier um.

Am Ende führen Sie mit Ihrer Mentorin bzw. Ihrem Mentor ein Feedbackgespräch, für das der Mentor bzw. die Mentorin eine Vorlage hier, Sie selbst eine Vorlage hier herunterladen können. Zusätzlich schreiben Sie einen Bericht über Ihr Praktikum, den Sie bitte auch per Mail an die KSB schicken.

Gemeinde- und Handlungsfeldpraktika sind für Sie kostenlos; Sie  können eine Unterstützungspauschale von 310,– EUR erhalten, die Sie mit diesem Formular beantragen können. Das Praktikum muss einen Umfang von mindestens vier Wochen haben.

Wie für jeden Teil des KSB-Programms werden auch für die Praktika Fahrtkosten bis zur Höhe von jeweils 135,– EUR bezuschusst. Der Abrechnungszeitraum beträgt sechs Monate; die Kosten sind mit diesem Formular abzurechnen.

Ein Zusammenfassung dieser Informationen finden Sie auch auf diesem Merkblatt.

Kompetenzbereich Kommunikation

Nehmen Sie an einem Seminar teil, in dem Sie sich ausprobieren können, schulen Sie Ihre Kommunikation und überprüfen Sie, wie Sie auf andere Menschen wirken.

Sie können eine Veranstaltung aus dem Programmheft der KSB auswählen und sich individuell anmelden. Wenn Sie eine Veranstaltung anspricht, die nicht im Programmheft steht, nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer Studienleiterin oder Ihrem Studienleiter auf, um zu klären, ob der Besuch dieser Veranstaltung hinterher angerechnet wird.

Im Anschluss rechnen Sie das Seminar mit diesem Formular ab.

Erfahrungsbereich Spiritualität

Machen Sie Erfahrungen im Bereich Spiritualität. Gehen Sie ein paar Tage in ein Kloster, wandern Sie mit anderen Menschen in der Stille, feiern Sie ein Fest im Kirchenjahr an einem besonderen Ort. Was spricht Sie an? Was ermöglicht Ihnen Besinnung? Was eröffnet Ihnen einen Zugang zu einer Kraftquelle?

Sie können eine Veranstaltung aus dem Programmheft der KSB auswählen und sich individuell anmelden. Wenn Sie eine Veranstaltung anspricht, die nicht im Programmheft steht, nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer Studienleiterin oder Ihrem Studienleiter auf, um zu klären, ob der Besuch dieser Veranstaltung hinterher angerechnet wird.

Die Erfahrung, die Sie gemacht haben, reflektieren Sie im Anschluss mit einer erfahrenen Seelsorgerin oder einem erfahrenen Seelsorger, zum Beispiel jemandem aus dieser Liste. Diese:r bestätigt der KSB dann, dass Sie ein Reflexionsgespräch geführt haben, teilt ihr aber keine Inhalte mit. Anregungen für dieses Gespräch finden Sie hier.

Im Anschluss rechnen Sie das Seminar mit diesem Formular ab.

4. Integrationsphase

Perspektivseminar

Am Ende des Studiums gilt es, zurückzuschauen, Bilanz zu ziehen, Dinge abzuwägen und aufzubewahren oder abzulegen.

Im ersten Teil des Seminars steht die Reflexion des Wegs, den Sie zurückgelegt haben. Das soll zunächst in Einzelarbeit geschehen, dann im Austausch mit den anderen Seminarteilnehmer:innen.

Im zweiten Teil geht der Blick nach vorne. Sie stehen vor der Entscheidung, einen Beruf zu ergreifen, in dem Sie in einer öffentliche Rolle leben und arbeiten. Was beschäftigt Sie? Was für eine Leitungspersönlichkeit sind Sie? Worauf freuen Sie sich? Und worauf gar nicht? Im Zuge des Seminars werden Sie die Möglichkeit haben, mit zukünftigen Kolleg:innen in den Austausch zu gehen. Dabei soll es um Ihre Fragen gehen.

Und uns wird – ganz grundsätzlich – die Frage nach der Zukunft der Kirche beschäftigen; nicht wissenschaftlich praktisch-theologisch, sondern ganz persönlich und mit Ihrem Blick darauf.

In einer Einheit wird einer der Studienleiter aus dem Predigerseminar das Konzept des neuen Vikariats vorstellen; und es gibt die Gelegenheit, mit Kirchenrätin Isolde Schmucker als Leiterin des Referats Ausbildung und Personalentwicklung ins Gespräch zu kommen.

Termine

Perspektivseminar P2_2024: 04. bis 06. September 2024 (max. 15 Teilnehmer:innen)
Perspektivseminar P3_2024: 09. bis 11. Oktober 2024 (max. 15 Teilnehmer:innen)

Perspektivseminar P1_2025: 12. bis 14. März 2025 (max. 15 Teilnehmer:innen)
Perspektivseminar P2_2025: 10. bis 12. September 2025 (max. 15 Teilnehmer:innen)
Perspektivseminar P3_2025: 08. bis 10. Oktober 2025 (max. 15 Teilnehmer:innen)

Unterbringung

Die Zimmer werden für Sie reserviert im BegegnungsCentrum Mission EineWelt, Johann-Flierl-Straße 22, 91564 Neuendettelsau; eine selbstständige Buchung ist nicht notwendig. Die Fahrtkosten rechnen Sie bitte im Anschluss mit diesem Formular ab.

Anmeldefrist

für das Perspektivseminar P2_2024: bis 15. Juli 2024
für das Perspektivseminar P3_2024: bis 15. August 2024

für das Perspektivseminar P1_2025: bis 15. Februar 2025
für das Perspektivseminar P2_2025: bis 15. Juli 2025
für das Perspektivseminar P3_2025: bis 15. August 2025

Anmeldung an

Christine Hofer
sekretariat.ksb@elkb.de

Hinweise

Ihre Anmeldung ist verbindlich, sobald sie Ihnen per Mail bestätigt wurde. Wenn Sie von der Teilnahme zurücktreten, müssen Sie die Stornierungskosten selbst tragen. Ausnahme: Sie sind erkrankt; legen Sie in diesem Fall bitte ein ärztliches Attest vor.

Die Teilnahme am Perspektivseminar ist erst möglich, wenn Sie alle anderen Teile des KSB-Programms (mit Ausnahme des Perspektivgesprächs) absolviert haben.

Perspektivgespräch

Das Perspektivseminar findet am Ende des Studiums statt.

Gesprächsthemen können insbesondere sein:

  • der Rückblick auf das bisherige Studium, insbesondere auf die Schwerpunkte des Hauptstudiums
  • die Studienleistung, persönliche Entwicklung und das eigene theologische Profil,
  • die Erfahrungen aus Praktika und anderen Teilen des KSB Programms,
  • die Berufsperspektive nach Abschluss des Studiums,
  • die persönlichen Voraussetzungen für den Dienst als Vikar:in.

Mit diesem Gespräch wird das KSB-Programm abgeschlossen. Sie ziehen Bilanz und erarbeiten eine Perspektive für die Examensphase.

Das Gespräch findet unter vier Augen statt und dauert rund 60 Minuten. In dieser Zeit geht es um Sie, Ihre Beobachtungen zu sich selbst, zu Ihrem Studium, zu Ihrer Spiritualität und zu Ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Das Gespräch ist weder Prüfungs- noch Musterungsgespräch. Es läuft dann gut, wenn Sie es in einer offenen Grundhaltung angehen und die Themen platzieren, die Sie beschäftigen. Es geht nicht nur darum, Erfolge zu präsentieren; Zweifel und offene Fragen zu den angesprochenen Themen sollen genauso ihren Platz bekommen.

Auch über dieses Gespräch erhalten Sie eine schriftliche Rückmeldung , die Teil Ihrer KSB-Akte wird und also Bestandteil der Eignungsabklärung ist.

Das Gespräch kann individuell vereinbart werden; bitte nehmen Sie dafür von sich aus Kontakt zu Ihrer Studienleiterin bzw. Ihrem Studienleiter auf.

Grundsätzlich ist vereinbart, dass Studierende, deren Nachnamen mit A-K beginnen, Dr. Christian Rose als Ansprechpartner, Studierende, deren Nachnamen mit L-Z beginnen, Elisa Victoria von Mallinckrodt als Ansprechpartnerin haben. Sollte einmal eine besondere Konstellation der Befangenheit oder einer speziellen Vorgeschichte vorliegen, kann man über eine andere Zuteilung reden.

Wie für jeden Teil des KSB-Programms werden auch für das Perspektivgespräch Fahrtkosten bis zur Höhe von jeweils 135,– EUR bezuschusst. Der Abrechnungszeitraum beträgt sechs Monate; die Kosten sind mit diesem Formular abzurechnen.

Eignungserklärung

Am Ende Ihres Studiums und wenn Sie das ganze KSB-Programm absolviert haben, stellen Sie per Mail einen formlosen Antrag auf Zusendung der „Endbescheinigung“. Dieser wird Teil Ihrer Anmeldung zum 1. Examen.

Ihre Studienakte verbleibt für 15 Jahre in der KSB; sie geht zu keinem Zeitpunkt nach München und wird nicht Teil Ihrer Personalakte.

5. Examen

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der Termine der nächsten Examina sowie der Termine der Examensgespräche.

Examensgespräche

Wichtige Informationen über Ihr Examen erhalten Sie bei zwei Gesprächen an den drei bayerischen Hochschulorten.

Das 1. Examensgespräch findet ca. 2 bis 4 Monate vor dem Anmeldeschluss und ca. 5 bis 7 Monate vor der Wissenschaftlichen Hausarbeit mit folgenden Themen statt:

  • Zulassungsvoraussetzungen,
  • Informationen und Anmeldeunterlagen zum Examen,
  • mündliche Prüfungen und die Schwerpunktgebiete,
  • Wissenschaftliche Hausarbeit,
  • Zuhören bei der mündlichen Prüfung,
  • Vikariat als weiterer Ausbildungsweg.

Das 2. Examensgespräch findet ca. 2 bis 3 Monate vor den Klausuren mit folgenden Themen statt:

  • Probleme bei der Endfassung der mündlichen Schwerpunktgebiete,
  • Details zum Prüfungsablauf und Tipps zum erfolgreichen Bestehen,
  • Prüfung als Dialog – ein wenig Prüfungspsychologie,
  • Klausuranforderungen
  • Rücktritt und Krankheit.

Im Intranet finden Sie auf der Seite des Theologischen Prüfungsamtes u.a. das Merkblatt zur Theologischen Aufnahmeprüfung zum Download. Zum Examensgespräch müssen Sie sich nicht anmelden. Bitte beachten Sie auch die Aushänge in den jeweiligen Fakultäten, ob es Änderungen bei Zeiten oder Räumlichkeiten gibt. Bei allen Terminen auf dieser Seite sind Terminänderungen vorbehalten.

Orte der Examensgespräche

Landeskirchenamt:
Katharina-von-Bora-Str. 7–13
80333 München

Augustana-Hochschule:
Waldstr. 11
91564 Neuendettelsau
(geplant: Clubraum)

ESG Erlangen:
Hindenburgstraße 46
91054 Erlangen
(geplant: Kaminzimmer)

Kontaktdaten des Theologischen Prüfungsamtes

KR Dr. Günter Riedner, Leitung
Tel.: 0 89 / 55 95-233; Mobil: 01 72 / 835 82 53
E-Mail: Guenter.Riedner@elkb.de

Sabine Kormann, Sachbearbeitung
Tel.: 0 89 / 55 95-235
E-Mail: Sabine.Kormann@elkb.de

Ursula Wörle, Sekretariat
Tel.: 0 89 / 55 95-364
E-Mail: Ursula.Woerle@elkb.de

Supervision und Geistliche Begleitung als weitere Angebote

Die Kirchliche Studienbegleitung möchte Ihnen die Möglichkeit geben, im Studium Supervision oder Geistliche Begleitung in Anspruch zu nehmen.

Mit externen Anbieter:innen können Sie so in regelmäßigen Gesprächen und in einem vertraulichen Rahmen Ihr Leben aus einer neuen Perspektive wahrnehmen und werden befähigt, in schwierigen Situationen Entscheidungen zu treffen. Supervision oder Geistliche Begleitung in Anspruch zu nehmen ist kein Zeichen dafür, dass Sie ein Defizit haben; es ist – im Gegenteil – ein Kennzeichen dafür, dass Sie sich mit sich selbst und Ihren Themen auseinandersetzen. Kommen Sie auch deshalb bitte auf uns zu!

Und wenn Sie schon einmal schauen wollen: Supervisor:innen (IGSV) finden Sie hier, Supervisor:innen (KSA) hier, Geistliche Begleiter:innen hier. Eine Zusammenfassung finden Sie auf diesem Merkblatt.

… und hier noch einmal …

alle Formulare und Merkblätter und HowTos zum direkten Download.

Kontakt

Telefon: 09874 / 92200