Kirchliche Studienbegeleitung

Orientieren – Profilieren – Profitieren

Monatsarchiv für Juli 2016

Änderungen der Examensordnung

13. Juli 2016

Wie Sie bestimmt mitbekommen haben, hat sich einiges an der Prüfungsordnung des ersten Examens geändert, eine Zusammenfassung der Änderungen hat uns Herr Saumweber geschrieben:

Sehr geehrte Studierende,

die Prüfungsordnung für die Theologische Aufnahmeprüfung wurde mit erstmaliger Anwendung zum Prüfungstermin 2017 / I geändert. Hier finden Sie die Neuregelungen, mit denen wir die Prüfung praxisnäher konzipieren und deutliche Erleichterungen ermöglichen wollen.

  1. Der Lebenslauf, der mit der Anmeldung eingereicht werden muss, kann nun auch maschinengeschrieben sein. Bisher war ein handschriftlicher Lebenslauf vorgegeben.
  2. Die Übersetzungshilfe entfällt. An ihre Stelle tritt die Möglichkeit, auf das Angabenblatt Bearbeitungshinweise zu schwierigen Verbformen oder grammatikalischen Konstruktionen aufzunehmen. Sicherlich werden diese Hinweise nicht so umfänglich sein wie die bisherige Übersetzungshilfe, es können selbstverständlich auch gar keine Angaben vorkommen. Wir werden die Prüfenden gleich bei der Themenanfrage um solche Hinweise bitten.
  3. Es werden die Zwischennoten 4,3 und 4,7 eingeführt. Das wird Vor- und Nachteile haben. Bisher mussten die Prüfenden entscheiden, ob eine Leistung trotz Mängeln noch ausreichend ist oder eben mit der Note 5 (ungenügend) bewertet werden muss. Da es bisher keine Zwischennoten gab, sind manche eigentlich nicht mehr ausreichende Leistungen noch mit 4 bewertet worden, andere wurden gleich mit 5 eingestuft. Die neuen Zwischennoten können einerseits verhindern, dass eine Leistung gleich mit 5 bewertet wird. Andererseits wird manche bisherige 4 schlechter ausfallen. Dafür werden die Notenausgleichsmöglichkeiten nun viel besser:

Klausur (zweifach) Mündliche Prüfung (einfach) Fachnote

4,3

3,3

3,9

4,7

2,7

4,0

5

2,0

4,0

3,7

4,3

3,9

3,7

4,7

4,0

3,3

5

3,8

  1. Der Notenausgleich ist nun in allen Fächern möglich, in denen eine Klausur und eine mündliche Prüfung absolviert wurden. Bisher galt die Ausgleichsmöglichkeit nur für die Note 5 in einem einzigen Fach.
  2. Für den Zweitversuch gilt nun ebenfalls die Nachprüfungsregelung.
  3. Ein freier Rücktritt während der Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Hausarbeit ist nicht mehr möglich. Selbstverständlich bleibt die Rücktrittsmöglichkeit bei Krankheit oder anderen schwerwiegenden Gründen erhalten. Vor oder nach der Hausarbeit besteht auch die freie Rücktrittsmöglichkeit weiter.
  4. Grundsätzlich besteht zukünftig eine Frist für die Einsichtnahme in die Prüfungsunterlagen von einem Jahr. Das Prüfungsamt wird jedoch wie bisher zwei Einsichtnahmetermine festlegen, die zeitnah zur Aushändigung des Zeugnisses liegen. Die verlängerte Einsichtnahmefrist wird also nur bei begründeter Verhinderung Anwendung finden.
  5. Ab dem Jahrgang 2018/I werden mit den mündlichen Noten auch die Klausurnoten, das Gesamtergebnis und somit auch die Information, ob alle Fachprüfungen bestanden wurden, bekanntgegeben werden.

KR Christoph Saumweber

Theologisches Prüfungsamt


Kategorie: Nachrichten für Theologen, Neues aus dem Landeskirchenamt


Hilfe, mein Akku ist leer! Ab 8. Oktober 2016

6. Juli 2016

Neues Kommunikationsseminar

Intensiv-Seminar zur Burn-Out-Prophylaxe

Bei großen Belastungen in Beruf und Alltag erleben wir häufig, dass wir schlapp machen.
Wir können uns weder körperlich noch geistig aus Ohnmachtssituationen befreien, fühlen uns „ausgebrannt“. Ein Teufelskreis beginnt, der zum klassischen Burnout- Muster führen kann.
Das Seminar setzt vorher an:
Konkret auf Ihre Lebenssituation bezogen, lernen Sie leicht übersehbare Warnsignale früher wahrzunehmen, Balance bei zu viel Arbeit zu finden, sich Pausen zu gönnen und Konflikten anders zu begegnen. So werden Sie Experte/in für sich selbst.
Folgende Schwerpunkte werden gesetzt:
– sich selbst wahrnehmen lernen und Selbstbewusstsein entwickeln
– die eigenen persönlichen Ressourcen und Potentiale erkennen und weiterentwickeln
– die Balance zwischen zu viel und zu wenig einschätzen lernen
– Strategien des Selbstcoachings und Selbstmanagementskennenlernen
– einem möglichen Konflikt als „Energiefresser“ souveräner begegnen.

Das Seminar soll Burnout vorbeugen. Es ist nicht geeignet, wenn intensive medizinisch/therapeutische Behandlung angezeigt ist.

Leitung Christine Greiff Supervisorin DGSV  Coach
Physiotherapeutin B. Sc.

Ort: Haus eckstein, Raum 4.02
Zeit: Samstag, 08.10.2016 10.00-16.00 Uhr; 5x Donnerstag, 13.10./20.10./27.10./03.11./10.11.2016 18.30-21.00 Uhr
Kosten: 97 Euro | 86 Euro Max. 12 Teilnehmer/innen
Teilnahme nur amgesamten Kurs möglich; Mittagspause selbstorganisiert;
Anmeldung bis 05.10.2016 (bei Anmeldung bitte unbedingt Geburtsjahr und derzeitige Berufstätigkeit angeben)


Kategorie: Nachrichten für Theologen